2. Änderung Bebauungsplan "Bahnhofstraße-Nord" in Schnabelwaid: Öffentliche Auslegung und Behörden-/Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

  • Gemeinde Schnabelwaid
  • Amtliche Bekanntmachungen
  • Bauen

Der Marktgemeinderat der Marktgemeinde Schnabelwaid hat in seiner öffentlichen Sitzung am 02.05.2024 den Entwurf mit Fortschreibung der Begründung und des Umweltberichts zur öffentlichen Auslegung und Behördenbeteiligung freigegeben.

Der räumliche Geltungsbereich des verbindlichen Bauleitplans umfasst die Grundstücke mit den FI.Nrn. 506, 506/1, 509/2 und 3237, Gemarkung Schnabelwaid.

Der Änderungsbereich umfasst dabei eine Fläche von 7.351m² auf den Fl.Nrn. 506, 506/1, 509/2 und 3237.

Das Planungsgebiet und seine Lage sind aus dem Planausschnitt, maßstabslos, ersichtlich.

Der Entwurf des Bebauungsplans „Bahnhofstraße-Nord“ wird ortsüblich bekannt gemacht und gemäß § 3 Abs. 2 BauGB mit Begründung und Umweltbericht für die Dauer eines Monats öffentlich ausgelegt in der Zeit vom

10. Juni 2024 bis einschließlich 10. Juli 2024

im Rathaus der Verwaltungsgemeinschaft Creußen (Bahnhofstraße 11, 95473 Creußen, Flur Erdgeschoss) während der Öffnungszeiten (s.u.) zur allgemeinen Einsichtnahme öffentlich aus.

Öffnungszeiten:

Montag: 08.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Dienstag: 08.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Mittwoch: Geschlossen

Donnerstag: 08.00 Uhr bis 13.00 Uhr

14.00 Uhr bis 17.30 Uhr

Freitag: 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Stellungnahmen können während dieser Frist schriftlich oder während den Öffnungszeiten zur Niederschrift abgegeben werden.

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben, wenn die Marktgemeinde Schnabelwaid deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bauleitplans nicht von Bedeutung ist.

Die Planunterlagen können gemäß §4a Abs. 4 BauGB nachfolgend unter "Downloads" aufgerufen, ausgedruckt oder heruntergeladen werden.

Des Weiteren wird darauf hingewiesen, dass ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung unzulässig ist, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Hinweis zum Datenschutz

Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt auf der Grundlage der Art. 6 Abs. 1 Buchstabe e (DSGVO) i. V. mit § 3 BauGB und dem BayDSG. Sofern Sie Ihre Stellungnahme ohne Absenderangaben abgeben, erhalten Sie keine Mitteilung über das Ergebnis der Prüfung. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Formblatt „Datenschutzrechtliche Informationspflichten im Bauleitplanverfahren“ das ebenfalls öffentlich ausliegt.

Alle Nachrichten